Home Einrichtungen und Öffnungszeiten Evangelischer Friedhof in Süd Tag des Friedhofs

PostHeaderIcon Tag des Friedhofs

"Get the Flash Player" "to see this gallery."

Bericht TAG DES FRIEDHOFS   16.9.2012

Der „Tag des Friedhofs"  wurde im Jahre 2001 vom Bund deutscher Friedhofsgärtner (BdF) im Zentralverband Gartenbau e.V. gemeinsam mit den bundesweit tätigen Friedhofsgärtnern, Steinmetzen, Bestattern, Floristen, den Städten und Kommunen sowie Religionsgemeinschaften und Vereinen ins Leben gerufen. Seit 2006 beteiligt sich unsere Gemeinde mit dem Friedhof Wanne-Süd an der Edmund-Weber-Straße / Ecke Reichsstraße daran.

 In diesem Jahr fand der Tag des Friedhofs unter dem

Motto „Kein Ort wie jeder andere" 16. September 2012 statt.

In den vergangenen Jahren haben wir neue Felder mit verschiedenen Bestattungs- und Pflegeangeboten erstellt. Vielen Menschen ist es ein Bedürfnis rechtzeitig festzulegen, wie und wo sie einmal bestattet werden möchten oder  auch Bestattungsarten auszusuchen, die  nach dem Sterbefall den Angehörigen keine Arbeit mehr machen und so zu Last werden können. Aber auch Menschen, die keine Angehörigen mehr haben möchten nicht irgendwo beerdigt werden, sondern finden es tröstlich zu wissen, dass etwas von ihnen bleibt, wie z. B.  zu wissen wo sie bestattet werden und Namensnennung auf einem Grabstein. Deshalb lag in diesem Jahr der Schwerpunkt auf der Bestattungsvorsorge . Mitarbeiterin Hannelore Wippich, die Presbyter Greiff, Köhlhoff und Wilhelm, Friedhofsgärtner Herr Klumpen jun. und der Bestatter Herr Wendland  standen den etwa 30 Besuchern dieses Tages mit Rat und Tat zur Seite. Die Mitarbeiter versuchten auch zu vermitteln, dass der Besuch eines Friedhofs nicht immer nur mit Tod und Trauer zu tun haben muss. So wie der Bund Deutscher Friedhofsgärtner richtig beschreibt, bietet er Ruhe und Raum zum Entspannen, lässt die Menschen Hoffnung schöpfen und neuen Mut gewinnen. Trauernde finden hier einen geschützten Rahmen, um sich von den Verstorbenen zu verabschieden und um ihrer zu gedenken. Durch den Umgang mit Blumen und Pflanzen kann die Trauer besser verarbeitet werden, positive Gefühle, wie Wohlbefinden, Entspannung und Heimatgefühl können durch die Bewegung im „Grünen Kulturraum Friedhof" ausgelöst werden. Der Friedhof gehört zur Kultur des Menschen, er ist ein Teil von uns und darüber hinaus etwas ganz besonderes, eben:

Kein Ort wie jeder andere!

Hannelore Wippich

Broschüre

Share on Facebook